Ohrakupunktur

 

Geschichte der Ohrakupunktur

Schon 100 Jahre vor unserer Zeitrechnung wurde in der Traditionellen Chinesischen Medizin in einfacher Darstellung der reflektorische Zusammenhang zwischen Ohrmuschel und Körperregionen gezeigt. Die Behandlung über das Ohr wurde im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt und in den 50er Jahren von dem Franzosen P. Nogier zu der heutigen Therapie ergänzt.

 

Wie funktioniert die Ohrakupunktur?

Die einzelnen Körperregionen stellen sich in der Ohrmuschel dar. Durch Stechen von Akupunkturnadeln können einzelne Punkte angeregt oder sediert werden. Somit werden z.B. Nervenschmerzen vermindert oder die Peristaltik des Darms angeregt.

 

Wann wende ich Ohrakupunktur an?

Ohrakupunktur findet vor allem Anwendung bei Schmerzzuständen des Bewegungsapparates und ergänzend bei Raucherentwöhnung, Übergewicht, Allergien, Psychovegetative Befindlichkeitsstörungen, funktionelle Störungen des Verdauungssystems, Störungen im Menstruationszyklus und vieles mehr.

 

Wie lange dauert eine Therapie?

Die Dauer ist abhängig von der Art der Erkrankung. Sie kann als Einzeltherapie bei z.B. Raucherentwöhnung oder ergänzend zu z.B. Osteopathie verwendet werden